Chinesische Kräuter

In der Chinesischen Kräutermedizin werden Pflanzenteile (Wurzeln, Rinden, Blüten, Blättern und Samen) aber auch Mineralien und einige Tierprodukte verwendet um Kräuterrezepturen zu erstellen. Sie haben in über 2000jähriger Anwendung ihre heilende Wirkung erwiesen. Heute wird dabei natürlich dem Artenschutz Rechnung getragen. Selbstverständlich werden geschützte Arten aus der Tier- und Pflanzenwelt nicht mehr verordnet.

Der TCM-Therapeut führt eine Anamnese nach den Kriterien der traditionellen Chinesischen Medizin durch und beurteilt die Symptome und das Befinden des Patienten anhand dieser Theorie. Die Behandlung wird dann individuel genau abgestimmt. Die Rezeptur wird aus mehreren Kräutern zusammengestellt, wobei sich diese in der Wirkung ergänzen und unterstützen, bzw. unerwünschte Wirkungen auffangen; nur selten werden einzelne Kräuter eingesetzt.

Jeder Patient erhälte eine, individuell auf ihn und seine Krankheitssituation abgestimmte Rezeptur. Akute und chronische Krankheiten können mit Chinesischen Kräutern behandelt werden. Es hängt von der Schwere und Länge der Erkrankung ab, wie schnell die Kräutern für den Patienten spürbare Besserung oder Heilung bewirken. Die Behandlung mit Kräutern kann in jedem Lebensalter durchgeführt werden, auch bei Säuglingen und kleinen Kindern. Die Dosierung der Rezeptur wird vom Therapeuten dem Alter des Patienten angepasst. Es ist auch möglich andere Medikamente parallel dazu einzunehmen.

Traditionell werden diese chinesischen Arzneimittel in Form von Tees eingenommen, das heißt, die gemischten Kräuter werden in Wasser 20 Minuten oder länger abgekocht und das Konzentrat getrunken. Es gibt sie auch in Form von Extrakten, Granulaten, Pulvern, Pillen, Tropfen, Tinkturen und zur äußeren Anwendung als Salbe oder Sitzbad.
Der Patient bekommt von seinem Therapeuten detaillierte Anweisungen zur Zubereitung und Einnahme.

Die Kräuter werden täglich eingenommen. Die Einnahme kann von einer Woche bis zu mehreren Monaten, abhängig von der Schwere und Dauer der Erkrankung, erfolgen. Der Patient wird dabei regelmäßig untersucht, um sicherzustellen, dass die gewählte Rezeptur wirksam bleibt. Natürlich wird die Zusammenstellung der Rezeptur dem Gesundungsprozess angepasst.